„Can That Boy Play!“: In Session With The Masterful, Tragic Jim Gordon

Wenn man die besten Session-Schlagzeuger des Rock aufzählt, würden große Spieler von Jim Keltner bis Hal Blaine zu den ersten gehören, die darauf bestehen, dass Jim Gordon einen Platz in der Liste bekommt. Der am 14. Juli 1945 geborene Schlagzeuger war auf einer ganzen Reihe von berühmten Aufnahmen zu hören. Gordon war auch ein bekannter Orgelspieler und wurde als Mitautor des Rock-Klassikers „Layla“ von Derek and the Dominos aufgeführt.

Gordons späteres Leben wurde von Turbulenzen und Tragödien überschattet, aber schon ein kurzer Blick auf seine Leistungen als Schlagzeuger ist beeindruckend. Er spielte Schlagzeug auf Pet Sounds, The Notorious Byrd Brothers, All Things Must Pass, Layla and Other Assorted Love Songs, The Low Spark of High Heeled Boys, Nilsson Schmilsson, Pretzel Logic und zahllosen anderen echten Meilensteinplatten.

uDiscover Music Store - Rock
ADVERTISEMENT
uDiscover Music Store - Rock
ADVERTISEMENT
uDiscover Music Store - Rock
ADVERTISEMENT

Neben seiner engen Zusammenarbeit mit George Harrison und als Mitglied von Eric Claptons Derek and the Dominos, spielte Gordon auch mit dem typischen „Who is Who“ der Stars der 1960er und 70er Jahre. Sie reichten von Joan Baez bis Jackson Browne, Joe Cocker bis Alice Cooper, Leon Russell bis Linda Ronstadt und Glen Campbell bis Carly Simon.

Seine Arbeit umfasste auch bahnbrechende Rock ’n‘ Roller wie Little Richard und Gene Vincent, mit Clapton assoziierte Acts wie Delaney & Bonnie and Friends und historische Live-Events wie Cockers Mad Dogs and Englishmen Tour. Der NME lobte Gordons „Powerhouse“-Arbeit auf dem gleichnamigen Cocker-Album.

Diese Platte wurde 1970 veröffentlicht, nur wenige Monate vor dem fast gleichzeitigen Erscheinen von Harrisons All Things Must Pass und Derek and the Dominos‘ Layla and Other Assorted Love Songs. Ob Gordon die Klaviercoda auf „Layla“ selbst geschrieben hat, ist umstritten: Sängerin Rita Coolidge behauptete in ihrer Autobiografie Delta Lady: A Memoir, sie habe ihn komponiert. Aber Gordon ist als Co-Autor des zeitlosen Stücks mit Clapton aufgeführt.

„Fantastic“ am Schlagzeug

Unter viel zu vielen anderen Credits, um ihnen gerecht zu werden, soll er auch Schlagzeug auf „It’s So Hard“ von John Lennons Album Imagine von 1971 gespielt haben. Als er die Platte im Sommer desselben Jahres für den NME beschrieb, sagte Lennon: „Da ist Jim Gordon am Schlagzeug, Alan White am Schlagzeug, Jim Keltner am Schlagzeug, und sie sind fantastisch.“

Im Jahr 1983 wurde Gordon, ein damals noch nicht diagnostizierter Schizophrener, des Mordes an seiner Mutter für schuldig befunden und zu 16 Jahren bis lebenslanger Haft verurteilt. Im Jahr 2013 wurde ihm eine Bewährungsstrafe bis mindestens 2018 verweigert. Aber die Karriere, die diesen schrecklichen Ereignissen vorausging, brachte ihm große Anerkennung für seine musikalischen Leistungen ein.

„Es scheint überflüssig, Gordon zu loben, wenn die Welt vor seiner Tür steht“, schrieb das Magazin Fusion 1971, „aber, verdammt, der Junge kann spielen! Seine rhythmischen Ideen sind so offen und flüssig wie Claptons melodische Ideen, und sie ergänzen sich perfekt. Rock on, Jim Gordon“

Jim Gordons Arbeit ist auf Derek & the Dominos‘ Layla and Other Assorted Love Songs zu hören, das man hier kaufen kann.

Folgt der offiziellen Derek and the Dominos Best Of Playlist.

ADVERTISEMENT
John Lennon - War Is Over
ADVERTISEMENT
John Lennon - War Is Over
ADVERTISEMENT

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.