Stottern vs. Cluttering – Was ist der Unterschied?

Foto von milgrammer

Was ist Stottern?

Stottern ist eine Störung des flüssigen sprachlichen Ausdrucks, die durch unwillkürliche, hörbare oder stumme Wiederholungen oder Verlängerungen von Lauten oder Silben gekennzeichnet ist. Diese sind nicht ohne weiteres kontrollierbar und können von anderen Bewegungen und negativen Emotionen wie Angst, Verlegenheit oder Irritation begleitet sein (Wingate 1964). Streng genommen ist Stottern ein Symptom und keine Krankheit, aber der Begriff Stottern bezieht sich gewöhnlich sowohl auf die Störung als auch auf das Symptom. Der Stotterer tut das Gegenteil von dem, was ein normaler Sprecher tun würde: Er versucht, während des Einatmens zu sprechen, anstatt nach dem Einatmen. Er tut dies als Reaktion auf die Tatsache, dass der Großteil seiner Luft ausgeatmet wird, BEVOR sie für die Phonation verwendet werden kann.

Was ist Cluttering?

Cluttering ist eine Störung sowohl der Sprech- als auch der Sprachverarbeitung, die häufig zu schnellem, unrhythmischem, sporadischem, unorganisiertem und oft unverständlichem Sprechen führt (Daly, 1993).

Wie können wir zwischen Stottern und Cluttering unterscheiden?

Der Clutterer vs. Stotterer:

  • Spricht BESSER unter Stress
  • Spricht BESSER, wenn er unterbrochen wird
  • Spricht BESSER in längeren Sätzen
  • Spricht BESSER in einer Fremdsprache
  • Liest BESSER unbekannte Texte
  • Scheint nicht Es scheint ihm egal zu sein, wie er spricht
  • Er hat keine Remissionen in seiner Sprachstörung
  • Er spricht SCHLECHT, wenn er ruhig ist
  • Er achtet nicht auf das, was gesagt wird
  • Er ist sich seiner Sprache nicht bewusst

Können sie gemeinsamexistieren? JA!

Ein Patient kann Symptome von BEIDEN Störungen gleichzeitig aufweisen. So wird er als Stotterer-Stotterer eingestuft und zeigt: Wortfindungsschwierigkeiten, schlechte Lesefähigkeiten, schlechtes Gedächtnis, schlechte Fähigkeiten beim Erzählen von Geschichten und interessanterweise überlegene Fähigkeiten in Mathematik und Naturwissenschaften (Daly, 1993).

Wie behandeln wir Stottern und Stottern?

Die Behandlung des Stotterns ist nicht einfach – da wir die Ursache nicht genau kennen, versuchen wir, die Sprachproduktion zu manipulieren, indem wir folgende Methoden anwenden: Bewusstseinskontrolle/Einstellungen, Änderung der Sprechmuster (klinisch erwiesen, dass dies vielen Patienten hilft!), Änderung der Atemmuster (besonders vorteilhaft für Patienten, die aufgrund ihres Stotterns eine heisere Stimme haben!) und das Erlernen von Muskelentspannung.

Die Behandlung von Cluttering kann noch schwieriger sein und unterscheidet sich von der Behandlung des Stotterns. Wir arbeiten typischerweise an der Sensibilisierung des Patienten für sein Sprachproblem, unterrichten oral-motorische Koordinationsübungen (um den Nuschel-Effekt zu stoppen), unterrichten Entspannungsübungen, betonen die organisatorische Sprachbehandlung, unterrichten Gedächtnisstrategien, unterrichten Geschwindigkeitskontrolltechniken (klinisch erwiesen, um vielen Patienten zu helfen!).

Gal Levy M.Sc. CCC-SLP, hat mehr als 21 Jahre Erfahrung in der klinischen Behandlung von Stimme, Sprachfluss, Artikulation und Sprache. Gal arbeitet als SLP in Schulen, in der häuslichen Pflege und in seiner Privatpraxis in Frisco, TX. Er schreibt auch Fachartikel über verschiedene Sprachstörungen und modernste Behandlungsmethoden auf Googles neuer Enzyklopädie, Helium und AC Writers Websites. Gal hat an den monatlichen Radiosendungen von Community Focus mit Dr. Griffin teilgenommen, in denen er die Hörer von KEOM 88.5 FM zu klinischen Fragen der Stimme, des Redeflusses und des Zungenstoßes berät.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.